This site uses JavaScript!
Please activate JavaScript in your Browser settings...
Q

Neuer Standort


Liebe Patientin, lieber Patient,

Imed19

Privat-Ordinations-Zentrum

heißt nun

Imed19-privat


und ist seit 1. Mai 2020 auf der neuen Adresse:
1190 Wien, Billrothstraße 49, Ecke Chimanistraße zu finden!

Privat-Ordinations-Zentrum

Spezialisierte Wahlärzte und ihre Fachrichtungen

Termine nur nach Vereinbarung. Anmeldung unter Tel.: +43-1 367 13 73
Ordinationszeiten     Montag – Freitag   15 – 20 Uhr, Dienstag & Mittwoch   9 – 14 Uhr
Termine außerhalb der Ordinationszeiten sind ebenfalls möglich.

Beruflicher Werdegang


2005-2014Primarius der Chirurgischen Abteilung im St. Josef-KH, Wien-Hietzing
2013Additivfach Viszeralchirurgie
2000 – 2005Leiter der „Minimal Invasiven Chirurgie“ an der Chir. Univ. Klinik, Wien
4/1999Habilitation
1996-99Additivfach Gefässchirurgie
Ab 1996Oberarzt an der Univ. Klinik für Chirurgie
  • Allgemeinchirurgie
  • Transplantationschirurgie
  • Chirurg. Intensivmedizin
  • Chirurg. Endoskopie (Gastroskopie, Coloskopie, Interventionen)
  • Gefässchirurgie
1993-941 Jahr Forschungsaufenthalt USA, Univ. of California, Berkeley
1988-95Facharztausbildung an der Univ. Klinik für Chirurgie, AKH Wien
1982-1988Medizinstudium in Wien

Klinische und Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Laparoskopische (Minimal Invasive) Chirurgie
  • Kolorektale Erkrankungen
  • Hernienchirurgie
  • Behandlung der Hyperhidrose
Mitgliedschaften in Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaften
  • Österreichische Gesellschaft für Chirurgie
  • AMIC - Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (Past-Präsident)
  • ISSS International Society of Sympathetic Surgeons (Sekretär)
  • AHC Österr. Gesellschaft für Hernienchirurgie
  • Österr. Gesellschaft für Gefäßchirurgie
  • ACO – Arbeitsgemeinschaft Chirurgische Onkologie
  • EAES European Association of Endoscopic Surgeons
Publikationen (Auswahl)
  1. Bischof G, Zacherl J, Imhof M, Jakesz R, Függer R. Erfahrungen mit dem harmonischen Skalpell (Ultracision) in der laparoskopischen Antirefluxchirurgie. Zentralbl Chir. 1999;124(2):163-6
  2. Bischof G, Wenzl E. Seltene Ursache einer oberen gastrointestinalen Blutung. Acta Chir A 31: 189-91 (1999)
  3. Bischof G., Függer R. Pokieser P. Transorale endoskopische Therapie des Zenker-Divertikels. Acta Chir. Austriaca Vol., 32, Sonderheft „Minimal invasive Chirurgie 2000“, HRSG.: G.Bischof et al. Suppl. 165/53-55 2000
  4. Chiari C, Yeganehfar W, Scharitzer M, Mittlböck M, Armbruster C, Roka R, Függer R, Wenzl E, Pokieser P, Bischof G Significant symptomatic relief after transoral endoscopic staple-assisted treatment of Zenker's diverticulum. Surg Endosc. 2003 Apr;17(4):596-600
  5. Neumayer C, Zacherl J, Holak G, Jakesz R, Bischof G. Experience with limited endoscopic thoracic sympathetic block for hyperhidrosis and facial blushing. Clin Auton Res. 2003 Dec;13 Suppl 1:I52-7
  6. Neumayer C, Zacherl J, Holak G, Függer R, Jakesz R, Herbst F, Bischof G. Limited endoscopic thoracic sympathetic block for hyperhidrosis of the upper limb: reduction of compensatory sweating by clipping T4. Surg Endosc. 2004 Jan;18(1):152-6
  7. Bischof G. Introduction and history of sympathetic surgery Eur. Surg. Vol 37., Nr. 3 112-113, 2005
  8. Neumayer C, Panhofer P, Zacherl J, Bischof G. Effect of endoscopic thoracic sympathetic block on plantar hyperhidrosis. Arch Surg. 2005 Jul;140(7):676-80
  9. Bischof G, Zacherl J, Függer R, and Neumayer C Endoscopic transthoracic sympathectomy: current indications and techniques. Eur Surg 2005 37/3: 121–126
  10. Panhofer P, Neumayer C, Zacherl J, Jakesz R, and Bischof G. A survey and validation guide for health-related quality-of-life status in surgical treatment of hyperhidrosis. Eur Surg 2005 37/3: 143–152
  11. Neumayer C, Panhofer P, Jakesz R, Zacherl J, and Bischof G. Surgical treatment of facial hyperhidrosis and blushing: mid-term results after endoscopic sympathetic block and review of the literature Eur Surg 2005 37/3: 127–136
  12. Pokorny H, Klingler A, Scheyer M, Függer R, Bischof G. Postoperative pain and quality of life after laparoscopic and open inguinal hernia repair: Results of a prospective randomized trial Hernia 2006 (4): 331-7
  13. Vormittag L, Weiser-Jasch O, Kafka A, Papala MT, Henry M, Winkler T, L. Öhler L, Bischof G, Knocke-Abulaesz TH, Appel W, Braun O, Hadatsch B. Patient mit wiederholt kurativ intendierter Lebermetastasenresektion. Tumorboard 2012, 1:16-20
  14. Panhofer P, Gleiss A, Eilenberg WH, Jakesz R, Bischof G, Neumayer C. Long-term outcomes after endothoracic sympathetic block at the T4 ganglion for upper limb hyperhidrosis. Br J Surg. 2013;100(11):1471-7
Buchbeiträge
  1. Bischof G, Wenzl E. Nachsorge des kolorektalen Karzinoms. In ACO Consensus Bericht Kolorektalkarzinom (Eds. M. G. Smola, G. R. Jatzko), Vermed (Graz 1995) 69-70
  2. Bischof G, Neumayer C, Jakesz R, Zacherl J. Effect of endoscopic Thoracic Sympathectomy on Vascular Disorders (Chapter 75) In: International Principles of Laparoscopic Surgery (Eds: Frezza, Gagner, Li) Cine-Med Publishing, Inc. Woodbury, CT. 2010
  3. Bischof G, Neumayer C, Panhofer P. Endoscopic Sympathetic Surgery (Chapter 29) In : Minimally Invasive Thoracic and Cardiac Surgery (Ed Inderbitzi RGC) Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2012
Übersichten
  1. Bischof G. Möglichkeiten und Grenzen der minimalinvasiven Chirurgie. „Klinik“ Ausgabe 4/09 :15/16
  2. Bischof G. Chirurgische Therapie der Hyperhidrose mit ETS Ärzte Krone 22/04
  3. Bischof G Wenn Schwitzen krankhaft wird. Jatros, ISSN 1561-523 JG 9, Dermatologie 2/2005, S. 24
  4. Bischof G Risikofaktoren für die Entstehung einer Narbenhernie – primär und Rezidiv.
    Chirurgie 1/2007, 12-13

Lebenslauf & Werdegang


Angaben zur Person:
Geburtdatum:20 04 1966
Geburtsort:Wien
Eltern:Dipl. Ing. Adam (Konsulent) und
Mag. Joanna, geborene Wichary
Stand:verheiratet mit Sharon Ehrlich, Sohn Lukas

Schullaufbahn:
Volksschule:1972 - 1976, Wien
Akad. Gymnasium:1976 - 1984, Wien
Universität Wien:1984 - 1993
Promotion:Dr. med. univ. im Juli 1993

Derzeitige Adresse:
Abteilung Herzchirurgie
AKH Wien
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien, Austria
Tel: +43 1 712 37 44

Berufliche Ausbildung:
Präklinische praktische Ausbildung:
V/1986 - IV/1987:Klinisches Praktikum als Student mit Nachtdiensten in der Paracelsusklinik am Grinzigerberg
Berufliche Ausbildung:
1.1.1995-31.5.2002Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie an der Abteilung für Allgemeinchrirugie, AKH Wien
1.6.2002-31.5.2005Ausbildung zum Facharzt für Herzchirurgie (Vorstand. Prof. E. Wolner)
09/2003Habilitation im Fach Chirurgie
10/2004-Stationsführender Oberarzt im Allgemienen Krankenhaus Wien

Wissenschaftliche Tätigkeit – Ausland:
6 - 9 /1989:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Stanford, Californien, USA, gem. mit Prof. Shumway, Prof. Miller und Prof. Starnes
7 - 9/1990:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Stanford, Californien, USA, gem. mit Prof. Shumway, Prof. Miller und Prof. Oyer
8 - 9/1990:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Birmingham, Alabama, USA, gem. mit Prof. Pacifico und Prof. Kirklin
8 - 9/1991:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Houston, Texas, USA, gem. mit Prof Coselli
7/1997 - 7/1999Wissenschaftliche Forschung am Mount Sinai Hospital in New York unter der Letung von Prof. Randall Griepp

Wissenschaftliche Tätigkeit – Inland:
1993 - 1997Department für Herz/Thorax Chirurgie, AKH Wien, gem. mit Doz. Havel „Erfassung und Analyse von Aneurysmendaten“
1995 -Department für Herz/Thorax Chirurgie, AKH Experimentelle Studien bezueglich Rueckenmark und Neuroprotektion am Tiermodel Thorakales Stenting

Gegenwärtige Forschungsschwerpunkte:
  1. „In-vitro stenting der Aorta ascendens“
Wissenschaftliche Preise:
  1. Preis für das beste Abstract beim Kongreß „Birmingham Aortic Surgery Symposium“, Birmingham, England, 1-2. November 1996 „Safety and efficacy of aprotinin in operations on the thoracic aorta under conditions of profound hypothermic circulatory arrest“ Preis: 500 US $
Faculty
  1. „Third International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 16 - 18 April 2004
  2. „Second International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 1 - 2 February 2002
  3. „First International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 1 - 3 March 2001
  4. Keio University International Symposium for Life Sciences and Medicine
    „Strategy for Cardio-aortic Surgery“, Tokyo, Japan, 1 - 3 Decemebr 1999
  5. “Cerebral protection in Cardio-vascular Surgery“, Baden-Baden, Deutschland, 26 - 28 October 1995
Vorsitz bei Kongressen
  1. 22nd World Congress of the „International Society for Cardiovascular Surgery“, Kyoto, Japan, September 10 - 14, 1995.
Eingeladene Vorträge
  1. „Neuroprotection in Aortic Surgery“ International Society of Cardiothoracic Surgeons Cheju Island, Korea, July 10 - 11, 2002
  2. „Combined surgical and endovascular procedure in the treatment of acute type A dissections“ Italian Society for Cardiothoracic Surgery, Bologna, Italy, 5 - 7 November 2004
  3. „What is the best cerebral protection method: Hypothermic Circulatory Arrest?“ Bad Naustadt , Germany, 7 -9 September 2006
Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Art der Behandlung von Schlagadererkrankungen hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Neue Plättchen-hemmende und fettsenkende Medikamente helfen oftmals eine operative Therapie zu vermeiden. Falls die medikamentöse Therapie nicht ausreicht stehen uns zusätzlich zur „klassischen“ Behandlung mittels Operation minimal invasive Verfahren zur Verfügung.
Diese sind: Ballondehnung und Einsetzen von Stents bei Gefäßverengung, Einbringen von Stentgrafts über die Leistenschlagadern bei Aneurysma, bzw. Lasersonden, die in Krampfadern eingebracht werden um Krampfadern zu veröden.
Die entscheidenden Fragen lauten: Welches Verfahren schneidet für Sie individuell in der Nutzen/ Risiko Abwägung am besten ab? Ist eine Operation notwendig oder vermeidbar?
Diese und andere Fragen können wir gemeinsam in ruhiger Atmosphäre erörtern.

Informationen zu meinem Behandlungsspektrum finden Sie unter meiner Homepage: www.gefaesschirurg-wien.at


Lebenslauf & Werdegang


Geboren am 18.9.73 in Klagenfurt, verheiratet, 2 Kinder, Glaubensbekenntnis römisch katholisch.

Universitäre Ausbildung:
1991-1998 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität. Auslandsfamulaturen in Canada und Schweiz. 1998 Promotion zum Dr. med. univ.

Dissertation:
September 1997-Dezember 1998 Dissertation „Pharmakologische Regulation des Ryanodin Rezeptors“ am Institut für Pharmakologie, Arbeitsgruppe Signaltransduktion, Prof. Dr. Michael Freissmuth

Habilitation:
Im Fach Chirurgie, Juni 2010: Targeted Tumor Therapy via Growth Factor and G-protein Coupled Receptor Signaling Components: Ex- and In-vivo Studies

Berufliche Tätigkeit:
1999-2003FWF-Forschungsassistent am Pharmakologischen Institut,
Arbeitsgruppe Prof. Freissmuth, MUW
Juni 2003 bis September 2008Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinchirurgie an der Universitätsklinik für Allgemein, Gefäß- und Transplantationschirurgie, AKH Wien.
Seit Oktober 08Facharzt für Allgemeinchirurgie an der Universitätsklinik für Allgemein, Gefäß- und Transplantationschirurgie, AKH Wien
2008-2010Absolvierung eines Executive MBA Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien.
Seit Juli 2011Facharzt für das Zusatzfach Gefäßchirurgie
Seit 2011Oberarzt an der Universitätisklinik für Chirurgie
2015Erfüllung der Qualifikationskriterien an der MUW
Seit Oktober 2016Europäischer Facharzt für Gefäßchirurgie- FEBVS Fellow of the European Board of Vascular Surgery

Hobbies:
Klavierspielen, Laufen

Preise, Stipendien:
  • Stipendium der Hans und Blanca Moser Stiftung 1999
  • Aventis Preis 1999
  • Förderungspreis der Stadt Wien für innovative Krebsforschung 2003
  • Theodor-Billroth-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie 2006
Publikationsverzeichnis (Auswahl):
  1. Eilenberg W, Stojkovic S, Piechota-Polanczyk A, Kaun C, Rauscher S, Gröger M, Klinger M, Wojta J, Neumayer C, Huk I, Demyanets S. Neutrophil Gelatinase-Associated Lipocalin (NGAL) is Associated with Symptomatic Carotid Atherosclerosis and Drives Pro-inflammatory State In Vitro. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2016) 51: 623-31.
  2. Piechota-Polanczyk A, Demyanets S, Mittlboeck M, Hofmann M, Domenig CM, Neumayer C, Wojta J, Klinger M, Nanobachvili J, Huk I. The Influence of Simvastatin on NGAL, Matrix Metalloproteinases and Their Tissue Inhibitors in Human Intraluminal Thrombus and Abdominal Aortic Aneurysm Tissue. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2015) 49: 549-55.
  3. Piechota-Polanczyk A, Demyanets S, Nykonenko O, Huk I, Mittlboeck M, Domenig CM, Neumayer C, Wojta J, Nanobachvili J, Klinger M. Decreased tissue levels of cyclophilin A, a cyclosporine a target and phospho-ERK1/2 in simvastatin patients with abdominal aortic aneurysm. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2013) 45: 682-8.
  4. Piechota-Polanczyk A, Goraca A, Demyanets S, Mittlboeck M, Domenig C, Neumayer C, Wojta J, Nanobachvili J, Huk I, Klinger M. Simvastatin decreases free radicals formation in the human abdominal aortic aneurysm wall via NF-κB. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2012) 44 :133-
  5. Klinger M, Tamandl D, Eipeldauer S, Hacker S, Herberger B, Kaczirek K, Dorfmeister M, Gruenberger B, Gruenberger T. Bevacizumab improves pathological response of colorectal cancer liver metastases treated with XELOX/FOLFOX. Ann Surg Oncol. (2010) 17: 2059-65.
  6. Klinger M, Eipeldauer S, Hacker S, Herberger B, Tamandl D, Dorfmeister M, Koelblinger C, Gruenberger B, Gruenberger T. Bevacizumab protects against sinusoidal obstruction syndrome and does not increase response rate in neoadjuvant XELOX/FOLFOX therapy of colorectal cancer liver metastases. Eur J Surg Oncol. (2009) 35: 515-20
  7. Klinger M, Farhan H, Just H, Drobny H, Himmler G, Loibner H, Mudde GC, Freissmuth M, Sexl V. Antibodies directed against Lewis-Y antigen inhibit signaling of Lewis-Y modified ErbB receptors. Cancer Res. (2004) 64: 1087-93.
  8. Klinger M, Kuhn M, Just H, Stefan E, Palmer T, Freissmuth M, Nanoff C. Removal of the carboxy terminus of the A2A-adenosine receptor blunts constitutive activity: differential effect on cAMP accumulation and MAP kinase stimulation. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. (2002) 366: 287-98.
  9. Klinger M, Kudlacek O, Seidel MG, Freissmuth M, Sexl V. MAP kinase stimulation by cAMP does not require RAP1 but SRC family kinases. J Biol Chem. (2002) 277: 32490-7.
  10. Klinger M, Bofill-Cardona E, Mayer B, Nanoff C, Freissmuth M, Hohenegger M. Suramin and the suramin analogue NF307 discriminate among calmodulin-binding sites. Biochem J. (2001) 355: 827-33.
  11. Klinger M, Freissmuth M, Nickel P, Stäbler-Schwarzbart M, Kassack M, Suko J, Hohenegger M. Suramin and suramin analogs activate skeletal muscle ryanodine receptor via a calmodulin binding site. Mol Pharmacol. (1999) 55: 462-72.
Übersichtsarbeiten:
  1. Klinger M, Freissmuth M, Nanoff C. Adenosine receptors: G protein-mediated signalling and the role of accessory proteins. Cell Signal. (2002) 14: 99-108.
Buchbeiträge/Patente:
  1. M. Klinger, M. G. Seidel, C. Höller, M. Platzer and M. Freissmuth. Activation of MAP Kinase by the A2A-Adenosine Receptor. Molecular Mechanisms of Signal Transduction. J.L. Bos, ed. (NATO Science Series Press, Amsterdam, ISBN 1 58603 016 7)
  2. Preparation based on an antibody directed against a tumor-associated glycosylation such as lewis structures, Juni 2004 PCT/EP2003/0069 12
Univ. Prof. Dr. Fritz Leutmezer

Univ. Prof. Dr. Fritz Leutmezer

Facharzt für Neurologie, Akupunktur
Web: www.neuro-logisch.at

Ordination Donnerstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Über mich


Eine tragfähige Arzt-Patientenbeziehung auf Augenhöhe ist für mein Verständnis von Medizin essentiell. Dazu gehört in erster Linie, dass der Patient sowohl im Krankheitsfall als auch bei Verdacht auf Erkrankung ausführlich beraten wird und in alle Schritte von Diagnostik und Therapie eingebunden wird.

Meine Aufgabe als Arzt ist es, alle notwendigen Befunde gewissenhaft einzuholen, sie korrekt zu interpretieren und die sich daraus ergebenden Konsequenzen auf verständliche Art und Weise zu kommunizieren.

Unter Abwägung aller bekannten Risiken und Notwendigkeiten entwickle ich schließlich gemeinsam mit meinen Patienten die bestmöglichen Therapiekonzepte.

In meiner Funktion als Lungenfacharzt in der I. Lungenabteilung des Otto-Wagner-Spital liegt mein Schwerpunkt auf Rechtsherzkatheterdiagnostik und Infektiologie. Darüber hinaus habe ich mich intensiv mit interstitiellen und seltenen Lungenerkrankungen (Orphan diseases) beschäftigt.

In meiner Wahlarzt-Ordination kann ich mich meinen Patienten in Ruhe und mit Sorgfalt widmen. Im Bedarfsfall biete ich zusätzliche Diagnostik und Behandlung in der Wiener Privatklinik an.

Ich besitze langjährige Erfahrung in der Behandlung von Asthma, COPD und Lungenkrebserkrankungen.

Lebenslauf


Persönliches:
Geboren und aufgewachsen in Wien,
verheiratet, 4 Kinder

Beruflicher Werdegang:
  • Studium Universität Wien
  • Turnus LKH Wolfsberg
  • Ausbildung zum Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im UKH Meidling
  • Notarztausbildung
  • Gründungsmitglied und Partner im „Stosswellenzentrum Wien“ www.stosswellenzentrum-wien.at
  • Bis dato als Oberarzt im UKH Meidling tätig
Fachliches:
  • Über 20 Jahre Berufserfahrung im größten Unfallkrankenhaus Österreichs
  • Profunde unfallchirurgische Ausbildung
  • Schwerpunkt Schulter
  • Schulterteam UKH Meidling – Schulterambulanz
  • Langjährige Erfahrung mit Stoßwellentherapie (ESWT)
Weiteres:
  • Konsiliarunfallchirurg im Rudolfinerhaus
  • Teamarzt des österr. Rugby-Rekordmeisters „Rugby Union Donau Wien“
  • Teamarzt der österr. Rugby-Nationalmannschaft


Imed19 informiert:
Untersuchungen und Behandlungen im Privat-Ordinations-Zentrum erfolgen ausschließlich auf eigene Rechnung und
eigenes Risiko des durchführenden Arztes!
Es besteht kein Haftungsanspruch an Imed19.