This site uses JavaScript!
Please activate JavaScript in your Browser settings...

Privat-Ordinations-Zentrum

Spezialisierte Wahlärzte und ihre Fachrichtungen

Termine nur nach Vereinbarung. Anmeldung unter Tel.: +43-1 367 13 73
Ordinationszeiten     Montag – Freitag   15 – 20 Uhr, Dienstag & Mittwoch   9 – 14 Uhr
Termine außerhalb der Ordinationszeiten sind ebenfalls möglich.

Beruflicher Werdegang


2005-2014Primarius der Chirurgischen Abteilung im St. Josef-KH, Wien-Hietzing
2013Additivfach Viszeralchirurgie
2000 – 2005Leiter der „Minimal Invasiven Chirurgie“ an der Chir. Univ. Klinik, Wien
4/1999Habilitation
1996-99Additivfach Gefässchirurgie
Ab 1996Oberarzt an der Univ. Klinik für Chirurgie
  • Allgemeinchirurgie
  • Transplantationschirurgie
  • Chirurg. Intensivmedizin
  • Chirurg. Endoskopie (Gastroskopie, Coloskopie, Interventionen)
  • Gefässchirurgie
1993-941 Jahr Forschungsaufenthalt USA, Univ. of California, Berkeley
1988-95Facharztausbildung an der Univ. Klinik für Chirurgie, AKH Wien
1982-1988Medizinstudium in Wien

Klinische und Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Laparoskopische (Minimal Invasive) Chirurgie
  • Kolorektale Erkrankungen
  • Hernienchirurgie
  • Behandlung der Hyperhidrose
Mitgliedschaften in Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaften
  • Österreichische Gesellschaft für Chirurgie
  • AMIC - Arbeitsgemeinschaft Minimal Invasive Chirurgie (Past-Präsident)
  • ISSS International Society of Sympathetic Surgeons (Sekretär)
  • AHC Österr. Gesellschaft für Hernienchirurgie
  • Österr. Gesellschaft für Gefäßchirurgie
  • ACO – Arbeitsgemeinschaft Chirurgische Onkologie
  • EAES European Association of Endoscopic Surgeons
Publikationen (Auswahl)
  1. Bischof G, Zacherl J, Imhof M, Jakesz R, Függer R. Erfahrungen mit dem harmonischen Skalpell (Ultracision) in der laparoskopischen Antirefluxchirurgie. Zentralbl Chir. 1999;124(2):163-6
  2. Bischof G, Wenzl E. Seltene Ursache einer oberen gastrointestinalen Blutung. Acta Chir A 31: 189-91 (1999)
  3. Bischof G., Függer R. Pokieser P. Transorale endoskopische Therapie des Zenker-Divertikels. Acta Chir. Austriaca Vol., 32, Sonderheft „Minimal invasive Chirurgie 2000“, HRSG.: G.Bischof et al. Suppl. 165/53-55 2000
  4. Chiari C, Yeganehfar W, Scharitzer M, Mittlböck M, Armbruster C, Roka R, Függer R, Wenzl E, Pokieser P, Bischof G Significant symptomatic relief after transoral endoscopic staple-assisted treatment of Zenker's diverticulum. Surg Endosc. 2003 Apr;17(4):596-600
  5. Neumayer C, Zacherl J, Holak G, Jakesz R, Bischof G. Experience with limited endoscopic thoracic sympathetic block for hyperhidrosis and facial blushing. Clin Auton Res. 2003 Dec;13 Suppl 1:I52-7
  6. Neumayer C, Zacherl J, Holak G, Függer R, Jakesz R, Herbst F, Bischof G. Limited endoscopic thoracic sympathetic block for hyperhidrosis of the upper limb: reduction of compensatory sweating by clipping T4. Surg Endosc. 2004 Jan;18(1):152-6
  7. Bischof G. Introduction and history of sympathetic surgery Eur. Surg. Vol 37., Nr. 3 112-113, 2005
  8. Neumayer C, Panhofer P, Zacherl J, Bischof G. Effect of endoscopic thoracic sympathetic block on plantar hyperhidrosis. Arch Surg. 2005 Jul;140(7):676-80
  9. Bischof G, Zacherl J, Függer R, and Neumayer C Endoscopic transthoracic sympathectomy: current indications and techniques. Eur Surg 2005 37/3: 121–126
  10. Panhofer P, Neumayer C, Zacherl J, Jakesz R, and Bischof G. A survey and validation guide for health-related quality-of-life status in surgical treatment of hyperhidrosis. Eur Surg 2005 37/3: 143–152
  11. Neumayer C, Panhofer P, Jakesz R, Zacherl J, and Bischof G. Surgical treatment of facial hyperhidrosis and blushing: mid-term results after endoscopic sympathetic block and review of the literature Eur Surg 2005 37/3: 127–136
  12. Pokorny H, Klingler A, Scheyer M, Függer R, Bischof G. Postoperative pain and quality of life after laparoscopic and open inguinal hernia repair: Results of a prospective randomized trial Hernia 2006 (4): 331-7
  13. Vormittag L, Weiser-Jasch O, Kafka A, Papala MT, Henry M, Winkler T, L. Öhler L, Bischof G, Knocke-Abulaesz TH, Appel W, Braun O, Hadatsch B. Patient mit wiederholt kurativ intendierter Lebermetastasenresektion. Tumorboard 2012, 1:16-20
  14. Panhofer P, Gleiss A, Eilenberg WH, Jakesz R, Bischof G, Neumayer C. Long-term outcomes after endothoracic sympathetic block at the T4 ganglion for upper limb hyperhidrosis. Br J Surg. 2013;100(11):1471-7
Buchbeiträge
  1. Bischof G, Wenzl E. Nachsorge des kolorektalen Karzinoms. In ACO Consensus Bericht Kolorektalkarzinom (Eds. M. G. Smola, G. R. Jatzko), Vermed (Graz 1995) 69-70
  2. Bischof G, Neumayer C, Jakesz R, Zacherl J. Effect of endoscopic Thoracic Sympathectomy on Vascular Disorders (Chapter 75) In: International Principles of Laparoscopic Surgery (Eds: Frezza, Gagner, Li) Cine-Med Publishing, Inc. Woodbury, CT. 2010
  3. Bischof G, Neumayer C, Panhofer P. Endoscopic Sympathetic Surgery (Chapter 29) In : Minimally Invasive Thoracic and Cardiac Surgery (Ed Inderbitzi RGC) Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2012
Übersichten
  1. Bischof G. Möglichkeiten und Grenzen der minimalinvasiven Chirurgie. „Klinik“ Ausgabe 4/09 :15/16
  2. Bischof G. Chirurgische Therapie der Hyperhidrose mit ETS Ärzte Krone 22/04
  3. Bischof G Wenn Schwitzen krankhaft wird. Jatros, ISSN 1561-523 JG 9, Dermatologie 2/2005, S. 24
  4. Bischof G Risikofaktoren für die Entstehung einer Narbenhernie – primär und Rezidiv.
    Chirurgie 1/2007, 12-13

Mein Werdegang


Schon in einer frühen Phase meiner medizinischen Ausbildung wurde mein Interesse für die Wirbelsäulenchirurgie durch die wissenschaftliche Mitarbeit an der Universitätsklinik für Orthopädie geweckt. Im Rahmen der Facharztausbildung im Orthopädischen Spital Speising konnte ich neben chirurgischen Verfahren zusätzlich konservative Therapieverfahren erlernen.
Nach Beendigung der Facharztausbildung und Abschluß der US-amerikanischen Zulassungsprüfung (USMLE) absolvierte ich Spezialausbildungen in den USA und Südkorea zur Erlernung minimal-invasiver Operationsmethoden.
Ebenso erlebte ich die Integration interventionell-schmerztherapeutischer Verfahren in das Management komplexer Wirbelsäulenerkrankungen und setze dies seit meiner Rückkehr konsequent für meine Patienten um. Dadurch kann ich gewährleisten, dass chirurgische Verfahren nur zur Anwendung kommen, wenn sämtliche konservative Therapien ausgeschöpft wurden.

Curriculum vitae

2012Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Wirbelsäulenchirurgie
seit 2009:Oberarzt der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie, Orthopädisches Spital Wien - Speising
seit 2009:Beratertätigkeit für Fa. „Zimmer-Spine“ zum Thema der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie, aktive Teilnahme an internationalen Operationskursen
20096-wöchige Hospitation im Wooridul Spine Hospital, Seoul, Korea zur Erlernung endoskopischer Bandscheibenchirurgie
2008„Cincinnati Spine Fellowship“ in Cincinnati/OH, USA (einjähriges neurochirurgisch - orthopädisches Wirbelsäulen - Fellowship)
2007Abschluß des "USMLE" (United States Medical Licensing Exam)
2001 - 2006Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Orthopädischen Spital Wien - Speising
1999 - 2000Präsenzdienst im Heeresspital Wien & Gegenfachausbildung Chirurgie im Krankenhaus Göttlicher Heiland
1999Abschluss des Medizinstudiums an der Medizinischen Universität Wien

Publikationen
  • Laminectomy, durotomy, and piotomy effects on spinal cord intramedullary pressure in severe cervical and thoracic kyphotic deformity: a cadaveric study; Winestone JS, Farley CW, Curt BA, Chavanne A, Dollin N, Pettigrew DB, Kuntz C; J Neurosurg Spine. 2012 Feb;16(2):195-200
  • Implant survival analysis and failure modes of the X STOP interspinous distraction device; Tuschel A, Chavanne A, Eder C, Meissl M, Becker P, Ogon M.; Spine 2013 Oct 1;38(21):1826-31
  • Autografts for spinal fusion: osteogenic potential of laminectomy bone chips and bone shavings collected via high speed drill; Eder C, Chavanne A, Meissner J, Bretschneider W, Tuschel A, Becker P, Ogon M; Eur Spine J. 2011 Nov;20(11):1791-5
  • Spinal Cord Intramedullary Pressure in Cervical Kyphotic Deformity: A Cadaveric Study; Chavanne A, Pettigrew D, Holtz J, Dollin N, Kuntz CK; Spine 2011, Sep 15;36(20):1619-26.
  • Assessment of different screw augmentation techniques and screw designs in osteoporotic spines; Becker S, Chavanne A, Spitaler R, Kropik K, Aigner N, Ogon M, Redl H; Eur Spine J. 2008 Nov;17(11):1462-9
  • Balloon kyphoplasty for vertebra plana with or without osteonecrosis; Becker S, Tuschel A, Chavanne A, Meissner J, Ogon M; J Orthop Surg (Hong Kong); 2008 Apr;16(1):14-9
  • The international spine registry Spine Tango: status quo and first results; Melloh, Staub L, Aghayev E, Zweig T, Barz T, Theis JC, Chavanne A, Grob D, Aebi M, Roeder C; Eur Spine J. 2008 Sep;17(9):1201-9
  • Implantation of the ProDisc intervertebral disk prosthesis for the lumbar spine; Ogon M, Howanietz N, Tuschel A, Chavanne A, Meissner J, Becker S; Oper Orthop Traumatol; 2007 Jun; 19(2): 209-30
  • Cement leakage into the posterior spinal canal during balloon kyphoplasty: a case report; Becker S, Meissner J, Tuschel A, Chavanne A, Ogon M; J Orthop Surg (Hong Kong). 2007 Aug;15(2):222-5.
  • SSE Spine Tango - content, workflow, set-up.; Roder C, Chavanne A, Mannion AF, Grob D, Aebi M; Eur Spine J. 2005 Dec;14(10):920-4.
  • The minimal-invasive surgical treatment of osteoporotic vertebral fractures with vertebro - and kyphoplasty.; Becker S, Chavanne A, Meissner J, Bretschneider W, Ogon M; J Miner Stoffwechs 2004;
    11 (special issue 1): 4-7
  • Kyphoplasty as revison-surgery in loosening of internal fixation in osteoporotic patients.; Becker S, Bartl R, Bretschneider W, Chavanne A, Meissner J, Ogon M; J Miner Stoffwechs 2004; 11 (special issue 3): 5-8
  • Disk arthroplasty in symptomatic degenerative disc disease; Ogon M, Chavanne A, Meissner J, Becker S; J Miner Stoffwechs 2004; 11 (3): 7-12
  • Synovial joint cyst as a rare cause of sciatica; Meissner J, Becker S, Chavanne A, Ogon M; J Miner Stoffwechs 2005; 12 (1): 18-25
  • The cervical disc prosthesis; Ogon M, Becker S, Chavanne A, Meissner J, Tuschel A; J Miner Stoffwechs 2006; 13 (1): 14-17
  • Minimal-invasive augmentation of vertebral fractures in the elderly; Wien Klin Wochenschrift 2003, 115/9
  • Spine Tango – Register für Wirbelsäulenchirurgie; Chavanne A, Ogon M; JATROS Orthopädie 2003, 2:12-14
Mitgliedschaften
ÖGO (Österreichische Gesellschaft für Orthopädie)
SSE (Spine Society of Europe)
Österreichische Gesellschaft für Wirbeläulenchirurgie
ISIS (International Spine Intervention Society)

Lebenslauf & Werdegang


Angaben zur Person:
Geburtdatum:20 04 1966
Geburtsort:Wien
Eltern:Dipl. Ing. Adam (Konsulent) und
Mag. Joanna, geborene Wichary
Stand:verheiratet mit Sharon Ehrlich, Sohn Lukas

Schullaufbahn:
Volksschule:1972 - 1976, Wien
Akad. Gymnasium:1976 - 1984, Wien
Universität Wien:1984 - 1993
Promotion:Dr. med. univ. im Juli 1993

Derzeitige Adresse:
Abteilung Herzchirurgie
AKH Wien
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien, Austria
Tel: +43 1 712 37 44

Berufliche Ausbildung:
Präklinische praktische Ausbildung:
V/1986 - IV/1987:Klinisches Praktikum als Student mit Nachtdiensten in der Paracelsusklinik am Grinzigerberg
Berufliche Ausbildung:
1.1.1995-31.5.2002Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie an der Abteilung für Allgemeinchrirugie, AKH Wien
1.6.2002-31.5.2005Ausbildung zum Facharzt für Herzchirurgie (Vorstand. Prof. E. Wolner)
09/2003Habilitation im Fach Chirurgie
10/2004-Stationsführender Oberarzt im Allgemienen Krankenhaus Wien

Wissenschaftliche Tätigkeit – Ausland:
6 - 9 /1989:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Stanford, Californien, USA, gem. mit Prof. Shumway, Prof. Miller und Prof. Starnes
7 - 9/1990:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Stanford, Californien, USA, gem. mit Prof. Shumway, Prof. Miller und Prof. Oyer
8 - 9/1990:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Birmingham, Alabama, USA, gem. mit Prof. Pacifico und Prof. Kirklin
8 - 9/1991:Herzchirurgisches Department Universitätsklinik Houston, Texas, USA, gem. mit Prof Coselli
7/1997 - 7/1999Wissenschaftliche Forschung am Mount Sinai Hospital in New York unter der Letung von Prof. Randall Griepp

Wissenschaftliche Tätigkeit – Inland:
1993 - 1997Department für Herz/Thorax Chirurgie, AKH Wien, gem. mit Doz. Havel „Erfassung und Analyse von Aneurysmendaten“
1995 -Department für Herz/Thorax Chirurgie, AKH Experimentelle Studien bezueglich Rueckenmark und Neuroprotektion am Tiermodel Thorakales Stenting

Gegenwärtige Forschungsschwerpunkte:
  1. „In-vitro stenting der Aorta ascendens“
Wissenschaftliche Preise:
  1. Preis für das beste Abstract beim Kongreß „Birmingham Aortic Surgery Symposium“, Birmingham, England, 1-2. November 1996 „Safety and efficacy of aprotinin in operations on the thoracic aorta under conditions of profound hypothermic circulatory arrest“ Preis: 500 US $
Faculty
  1. „Third International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 16 - 18 April 2004
  2. „Second International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 1 - 2 February 2002
  3. „First International Endovascular Symposium“, Tokyo, Japan, 1 - 3 March 2001
  4. Keio University International Symposium for Life Sciences and Medicine
    „Strategy for Cardio-aortic Surgery“, Tokyo, Japan, 1 - 3 Decemebr 1999
  5. “Cerebral protection in Cardio-vascular Surgery“, Baden-Baden, Deutschland, 26 - 28 October 1995
Vorsitz bei Kongressen
  1. 22nd World Congress of the „International Society for Cardiovascular Surgery“, Kyoto, Japan, September 10 - 14, 1995.
Eingeladene Vorträge
  1. „Neuroprotection in Aortic Surgery“ International Society of Cardiothoracic Surgeons Cheju Island, Korea, July 10 - 11, 2002
  2. „Combined surgical and endovascular procedure in the treatment of acute type A dissections“ Italian Society for Cardiothoracic Surgery, Bologna, Italy, 5 - 7 November 2004
  3. „What is the best cerebral protection method: Hypothermic Circulatory Arrest?“ Bad Naustadt , Germany, 7 -9 September 2006

Lebenslauf & Werdegang


Geboren in Wien, verheiratet, 2 Kinder
2000 - 2007:Facharztausbildung für Innere Medizin an der Klinischen Abteilung für Rheumatologie, MedUniWien
2007 - 2009:Additivfach Rheumatologie, Med Uni Wien
2009:Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis
2009 - 2012:Fellowship an der Division of Immunology and Rheumatology, Stanford University, Kalifornien, USA
04/2012-02/2013:Rückkehr an die Klinische Abteilung für Rheumatologie, AKH Wien
seit 03/2013:Oberarzt an der 2. Medizinischen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern in Wien mit Schwerpunkt Rheumatologie

Publikationen und Preise
2004: Posterpreis der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie
2005: Wissenschaftspreis der „Ersten Österreichische Sparkasse“
2007: Posterpreis der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie
2008: Wyeth Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie
2008: Billroth-Preis der Wiener Ärztekammer
2009: Erwin-Schrödinger Fellowship Award
2011: Fellowship der American Arthritis Foundation
Zahlreiche fachspezifische Voträge im In- und Ausland

Publikationen (Auszug)
  1. Grisar J, Hahn P, Brosch S, Peterlik M, Smolen JS, Pietschmann P. Phenotypic characteristics of human monocytes undergoing transendothelial migration. Arthritis Res. 2001 ;3:127-132.
  2. Grisar J, Bernecker PM, Aringer M, Redlich K, Sedlak M, Wolosczcuk W, Spitzauer S, Grampp S, Kainberger F, Ebner W, Smolen JS, Pietschmann P. Ankylosing spondylitis, psoriatic arthritis, and reactive arthritis show increased bone resorption, but differ with regard to bone formation. J Rheumatol. 2002 ;29:1430-14366.
  3. Aletaha D, Stamm T, Kapral T, Eberl G, Grisar J, Machold KP, Smolen JS. Survival and effectiveness of leflunomide compared with methotrexate and sulfasalazine in rheumatoid arthritis: a matched observational study. Ann Rheum Dis. 2003 ;62:944-951
  4. Miehsler W, Reinisch W, Valic E, Osterode W, Tillinger W, Feichtenschlager T, Grisar J, Machold K, Scholz S, Vogelsang H, Novacek G. Is inflammatory bowel disease an independent and disease specific risk factor for thromboembolism? Gut. 2004;53:542-548.
  5. Grisar J, Aringer M, Koller MD, Stummvoll GH, Eselböck D, Zwölfer B, Steiner CW, Zierhut B, Wagner L, Pietschmann P, Smolen JS. Leflunomide inhibits transendothelial migration of peripheral blood mononuclear cells. Ann Rheum Dis. 2004;63:1632-1637.
  6. Grisar J, Aletaha D, Steiner CW, Kapral T, Steiner S, Seidinger D, Weigel G, Schwarzinger I, Wolosczcuk W, Steiner G, Smolen JS. Depletion of Endothelial Progenitor Cells in the Peripheral Blood of Patients with Rheumatoid Arthritis. Circulation.2005 ;111:204-211.
  7. Steiner S, Winkelmayer WC, Kleinert J, Grisar J, Seidinger D, Kopp CW, Watschinger B, Minar E, Hörl WH, Födinger M, Sunder-Plassmann G. Endothelial progenitor cells in kidney transplant recipients. Transplantation. 2006;81:599-606.
  8. Grisar J, Aletaha D, Steiner CW, Kapral T, Steiner S, Säemann M, Schwarzinger I, Buranyi B, Steiner G, Smolen JS. Endothelial progenitor cells in active rheumatoid arthritis: Effects of TNF and of glucocorticoid therapy. Ann Rheum Dis. 2007 ;66:1284-1286.
  9. Grisar J, Steiner CW, Bonelli M, Karonitsch T, Schwarzinger I, Weigel G, Steiner G, Smolen JS. Systemic Lupus Erythematosus patients exhibit functional changes of endothelial progenitor Cells. Rheumatology 2008 ;47: 1476-1483.
  10. Grisar J, Haddad F, Gomari F, Wu JC. Endothelial progenitor cells in cardiovascular disease and chronic inflammation: from biomarker to therapeutic agent. Biomark Med. 2011;5:731-44
  11. Grisar J, Munk M, Steiner CW, Amoyo-Minar L, Tohidast-Akrad M, Zenz P, Steiner G, Smolen JS.Expression patterns of CD44 and CD44 splice variants in patients with rheumatoid arthritis. Clin Exp Rheumatol. 2012;30:64-72.
Meine Leistungen:
Rheumastatus
Erstellung eines individuellen Behandlungsplanes
Basistherapie-einstellung und Verlaufskontrolle
Langzeitbetreuung von Rheumapatienten
Infiltrationen
Infusionstherapie
Osteoporosetherapie
Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Art der Behandlung von Schlagadererkrankungen hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Neue Plättchen-hemmende und fettsenkende Medikamente helfen oftmals eine operative Therapie zu vermeiden. Falls die medikamentöse Therapie nicht ausreicht stehen uns zusätzlich zur „klassischen“ Behandlung mittels Operation minimal invasive Verfahren zur Verfügung.
Diese sind: Ballondehnung und Einsetzen von Stents bei Gefäßverengung, Einbringen von Stentgrafts über die Leistenschlagadern bei Aneurysma, bzw. Lasersonden, die in Krampfadern eingebracht werden um Krampfadern zu veröden.
Die entscheidenden Fragen lauten: Welches Verfahren schneidet für Sie individuell in der Nutzen/ Risiko Abwägung am besten ab? Ist eine Operation notwendig oder vermeidbar?
Diese und andere Fragen können wir gemeinsam in ruhiger Atmosphäre erörtern.

Informationen zu meinem Behandlungsspektrum finden Sie unter meiner Homepage: www.gefaesschirurg-wien.at


Lebenslauf & Werdegang


Geboren am 18.9.73 in Klagenfurt, verheiratet, 2 Kinder, Glaubensbekenntnis römisch katholisch.

Universitäre Ausbildung:
1991-1998 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität. Auslandsfamulaturen in Canada und Schweiz. 1998 Promotion zum Dr. med. univ.

Dissertation:
September 1997-Dezember 1998 Dissertation „Pharmakologische Regulation des Ryanodin Rezeptors“ am Institut für Pharmakologie, Arbeitsgruppe Signaltransduktion, Prof. Dr. Michael Freissmuth

Habilitation:
Im Fach Chirurgie, Juni 2010: Targeted Tumor Therapy via Growth Factor and G-protein Coupled Receptor Signaling Components: Ex- and In-vivo Studies

Berufliche Tätigkeit:
1999-2003FWF-Forschungsassistent am Pharmakologischen Institut,
Arbeitsgruppe Prof. Freissmuth, MUW
Juni 2003 bis September 2008Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinchirurgie an der Universitätsklinik für Allgemein, Gefäß- und Transplantationschirurgie, AKH Wien.
Seit Oktober 08Facharzt für Allgemeinchirurgie an der Universitätsklinik für Allgemein, Gefäß- und Transplantationschirurgie, AKH Wien
2008-2010Absolvierung eines Executive MBA Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien.
Seit Juli 2011Facharzt für das Zusatzfach Gefäßchirurgie
Seit 2011Oberarzt an der Universitätisklinik für Chirurgie
2015Erfüllung der Qualifikationskriterien an der MUW
Seit Oktober 2016Europäischer Facharzt für Gefäßchirurgie- FEBVS Fellow of the European Board of Vascular Surgery

Hobbies:
Klavierspielen, Laufen

Preise, Stipendien:
  • Stipendium der Hans und Blanca Moser Stiftung 1999
  • Aventis Preis 1999
  • Förderungspreis der Stadt Wien für innovative Krebsforschung 2003
  • Theodor-Billroth-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie 2006
Publikationsverzeichnis (Auswahl):
  1. Eilenberg W, Stojkovic S, Piechota-Polanczyk A, Kaun C, Rauscher S, Gröger M, Klinger M, Wojta J, Neumayer C, Huk I, Demyanets S. Neutrophil Gelatinase-Associated Lipocalin (NGAL) is Associated with Symptomatic Carotid Atherosclerosis and Drives Pro-inflammatory State In Vitro. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2016) 51: 623-31.
  2. Piechota-Polanczyk A, Demyanets S, Mittlboeck M, Hofmann M, Domenig CM, Neumayer C, Wojta J, Klinger M, Nanobachvili J, Huk I. The Influence of Simvastatin on NGAL, Matrix Metalloproteinases and Their Tissue Inhibitors in Human Intraluminal Thrombus and Abdominal Aortic Aneurysm Tissue. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2015) 49: 549-55.
  3. Piechota-Polanczyk A, Demyanets S, Nykonenko O, Huk I, Mittlboeck M, Domenig CM, Neumayer C, Wojta J, Nanobachvili J, Klinger M. Decreased tissue levels of cyclophilin A, a cyclosporine a target and phospho-ERK1/2 in simvastatin patients with abdominal aortic aneurysm. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2013) 45: 682-8.
  4. Piechota-Polanczyk A, Goraca A, Demyanets S, Mittlboeck M, Domenig C, Neumayer C, Wojta J, Nanobachvili J, Huk I, Klinger M. Simvastatin decreases free radicals formation in the human abdominal aortic aneurysm wall via NF-κB. Eur J Vasc Endovasc Surg. (2012) 44 :133-
  5. Klinger M, Tamandl D, Eipeldauer S, Hacker S, Herberger B, Kaczirek K, Dorfmeister M, Gruenberger B, Gruenberger T. Bevacizumab improves pathological response of colorectal cancer liver metastases treated with XELOX/FOLFOX. Ann Surg Oncol. (2010) 17: 2059-65.
  6. Klinger M, Eipeldauer S, Hacker S, Herberger B, Tamandl D, Dorfmeister M, Koelblinger C, Gruenberger B, Gruenberger T. Bevacizumab protects against sinusoidal obstruction syndrome and does not increase response rate in neoadjuvant XELOX/FOLFOX therapy of colorectal cancer liver metastases. Eur J Surg Oncol. (2009) 35: 515-20
  7. Klinger M, Farhan H, Just H, Drobny H, Himmler G, Loibner H, Mudde GC, Freissmuth M, Sexl V. Antibodies directed against Lewis-Y antigen inhibit signaling of Lewis-Y modified ErbB receptors. Cancer Res. (2004) 64: 1087-93.
  8. Klinger M, Kuhn M, Just H, Stefan E, Palmer T, Freissmuth M, Nanoff C. Removal of the carboxy terminus of the A2A-adenosine receptor blunts constitutive activity: differential effect on cAMP accumulation and MAP kinase stimulation. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. (2002) 366: 287-98.
  9. Klinger M, Kudlacek O, Seidel MG, Freissmuth M, Sexl V. MAP kinase stimulation by cAMP does not require RAP1 but SRC family kinases. J Biol Chem. (2002) 277: 32490-7.
  10. Klinger M, Bofill-Cardona E, Mayer B, Nanoff C, Freissmuth M, Hohenegger M. Suramin and the suramin analogue NF307 discriminate among calmodulin-binding sites. Biochem J. (2001) 355: 827-33.
  11. Klinger M, Freissmuth M, Nickel P, Stäbler-Schwarzbart M, Kassack M, Suko J, Hohenegger M. Suramin and suramin analogs activate skeletal muscle ryanodine receptor via a calmodulin binding site. Mol Pharmacol. (1999) 55: 462-72.
Übersichtsarbeiten:
  1. Klinger M, Freissmuth M, Nanoff C. Adenosine receptors: G protein-mediated signalling and the role of accessory proteins. Cell Signal. (2002) 14: 99-108.
Buchbeiträge/Patente:
  1. M. Klinger, M. G. Seidel, C. Höller, M. Platzer and M. Freissmuth. Activation of MAP Kinase by the A2A-Adenosine Receptor. Molecular Mechanisms of Signal Transduction. J.L. Bos, ed. (NATO Science Series Press, Amsterdam, ISBN 1 58603 016 7)
  2. Preparation based on an antibody directed against a tumor-associated glycosylation such as lewis structures, Juni 2004 PCT/EP2003/0069 12

Zur Person


Univ. Prof. Dr. Wolfgang J. Köstler studierte Medizin an der Medizinische Universität Wien und Molekularbiologie am Weizmann Institute of Science (Israel). Darüber hinaus führten ihn längere Studienaufenthalte an das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center (New York) und an das Royal Prince Alfred Hospital (Sydney). Prof. Köstler ist seit 2004 Facharzt für Innere Medizin, seit 2005 außerordentlicher Universitätsprofessor für Innere Medizin und seit 2007 Additivfacharzt für Hämatologie und Onkologie. Prof. Köstler ist Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Onkologie der Medizinischen Universität Wien im Allgemeinen Krankenhaus Wien und ist dort einer der beiden Leiter der Spezialambulanz für gastrointestinale Stromatumore (GIST), Knochen- und Weichteilsarkome. Seine Hauptforschungsgebiete sind die Identifikation von Faktoren, die den Erfolg zielgerichteter Krebstherapien bestimmen, sowie die Behandlung seltener Tumore (Publikationen). Diesbezüglich ist Prof. Köstler auch laufend als Prüfarzt bei zahlreichen klinischen Studien und Partner bei internationalen Forschungsprojekten tätig und Träger zahlreicher nationale und internationaler Forschungspreise.

Schwerpunkt der Ordination von Prof. Köstler ist die umfassende Diagnostik und Therapie von Tumoren der inneren Organe (sogenannte ‚Karzinome’ wie etwa der Verdauungsorgane, der Lunge, der Harnwege etc.), der Brust und Geschlechtsorgane (Eierstöcke, Gebärmutter, Prostata etc.). Eine spezielle Expertise besteht auch in der Behandlung jener soliden Tumore, die vor allem bei jungen Erwachsenen auftreten, wie z.B. Tumoren des Binde- und Stützgewebes (‚Sarkome’) oder der Keimdrüsen.

Besonderes Augenmerk legt Prof. Köstler auf eine umfassende Beratung und eine maßgeschneiderte onkologische Therapie (‚personalisierte Krebstherapie’), die speziell auf die individuellen Bedürfnisse seiner Patient(inn)en eingeht und auf bestimmte molekulare und genetische Eigenschaften der Tumore abzielt. Dabei kommen ergänzend oder alternativ zu konventionellen medikamentösen Therapieverfahren (Hormontherapie, Chemotherapie) zunehmend zielgerichtete Therapiemöglichkeiten, wie etwa die Immuntherapie mit Antikörpern oder die Therapie mit sogenannten ‚Tyrosinkinaseinhibitoren’ zum Einsatz. Ein Teil dieser Therapien kann ambulant erfolgen, während andere eine stationäre Aufnahme erforderlich machen. Prof. Köstler ist Belegarzt und Konsiliarfacharzt in mehreren Wiener Privatspitälern – vor allem an der Wiener Privatklinik oder der Confraternität Josefstadt – und betreut seine Patient(inn)en auch während ihrer stationären Aufenthalte umfassend und interdisziplinär mit Kolleg(inn)en anderer Fachrichtungen.
Univ. Prof. Dr. Fritz Leutmezer

Univ. Prof. Dr. Fritz Leutmezer

Facharzt für Neurologie, Akupunktur
Web: www.neuro-logisch.at

Ordination Donnerstag Nachmittag — nach Vereinbarung

Mein Curriculum


Promotion: 1975

Ab 1975 Ausbildungsassistent an der I. Univ. Klinik für Gastroenterologie/Hepatologie (Univ. Prof. Dr. F. Wewalka) sowie an der I. Univ. Klinik für Innere Medizin (Univ. Prof. Dr. E. Deutsch), 30 Publikationen in in- und ausländischen Journalen
1981Facharzt Dekret Innere Medizin
1984 bis 2006Oberarzt im Krankenhaus „St. Elisabeth Wien“, Leitung einer Bettenstation und Leitung der interdisziplinären Endoskopieabteilung
1986Privatordination
1992Facharzt Dekret Zusatzfach Gastroenterologie/Hepatologie
2001Tätigkeit als gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständinger (Bereich Gastroenterologie/Endoskopie)
2006 bis 2014Oberarzt im Krankenhaus „Göttlicher Heiland“, bereichsverantwortlich für Bettenstation und Interne Endoskopie
Ab 2015freischaffend ärztlich tätig
2015Verlegung der Privatordination nach Imed19

Privat

geboren am 5. September 1973 in Wien,
verheiratet, 2 Kinder

Beruflicher Werdegang

1991 - 1998Medizinstudium an der Universität Wien
1998 - 1999Turnusarzt, Forschungstätigkeit
1999 - 2004Facharztausbildung
seit 2006Leitung der Ambulanz für Makulaerkrankungen am Hanuschkrankenhaus 1140 Wien
seit 2007Ordination Sieveringerstraße 18/6, 1190 Wien (KFA, Wahlarzt)
seit 2014Ordination im Imed19, Billrothstr. 49a, 1190 Wien (Wahlarzt)

Berufliche Schwerpunkte

Behandlung von Netzhauterkrankungen wie altersbedingter Makuladegeneration (AMD), diabetischer Retinopathie und retinalen Gefäßverschlüssen, Operation des Grauen Stars

Laufende Vortragstätigkeit mit Schwerpunkt Netzhauterkrankungen

Mitglied der European Society of Retina Specialists
Mitglied der European Society of Cataract and Refractive Surgeons
Mitglied der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft

Fortbildungsdiplom der Österreichischen Ärztekammer

Über mich


Eine tragfähige Arzt-Patientenbeziehung auf Augenhöhe ist für mein Verständnis von Medizin essentiell. Dazu gehört in erster Linie, dass der Patient sowohl im Krankheitsfall als auch bei Verdacht auf Erkrankung ausführlich beraten wird und in alle Schritte von Diagnostik und Therapie eingebunden wird.

Meine Aufgabe als Arzt ist es, alle notwendigen Befunde gewissenhaft einzuholen, sie korrekt zu interpretieren und die sich daraus ergebenden Konsequenzen auf verständliche Art und Weise zu kommunizieren.

Unter Abwägung aller bekannten Risiken und Notwendigkeiten entwickle ich schließlich gemeinsam mit meinen Patienten die bestmöglichen Therapiekonzepte.

In meiner Funktion als Lungenfacharzt in der I. Lungenabteilung des Otto-Wagner-Spital liegt mein Schwerpunkt auf Rechtsherzkatheterdiagnostik und Infektiologie. Darüber hinaus habe ich mich intensiv mit interstitiellen und seltenen Lungenerkrankungen (Orphan diseases) beschäftigt.

In meiner Wahlarzt-Ordination kann ich mich meinen Patienten in Ruhe und mit Sorgfalt widmen. Im Bedarfsfall biete ich zusätzliche Diagnostik und Behandlung in der Wiener Privatklinik an.

Ich besitze langjährige Erfahrung in der Behandlung von Asthma, COPD und Lungenkrebserkrankungen.
Dr. Michael Schlesinger

Dr. Michael Schlesinger

Facharzt für Innere Medizin, Arzt für Allgemeinmedizin, Notarzt,
ÖÄK-Diplom für Akupunktur
Tel.: +43-1 367 13 73, E-Mail: ordination.schlesinger@gmx.at
Ordination nach Vereinbarung

Lebenslauf


Persönliches:
Geboren und aufgewachsen in Wien,
verheiratet, 4 Kinder

Beruflicher Werdegang:
  • Studium Universität Wien
  • Turnus LKH Wolfsberg
  • Ausbildung zum Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im UKH Meidling
  • Notarztausbildung
  • Gründungsmitglied und Partner im „Stosswellenzentrum Wien“ www.stosswellenzentrum-wien.at
  • Bis dato als Oberarzt im UKH Meidling tätig
Fachliches:
  • Über 20 Jahre Berufserfahrung im größten Unfallkrankenhaus Österreichs
  • Profunde unfallchirurgische Ausbildung
  • Schwerpunkt Schulter
  • Schulterteam UKH Meidling – Schulterambulanz
  • Langjährige Erfahrung mit Stoßwellentherapie (ESWT)
Weiteres:
  • Konsiliarunfallchirurg im Rudolfinerhaus
  • Teamarzt des österr. Rugby-Rekordmeisters „Rugby Union Donau Wien“
  • Teamarzt der österr. Rugby-Nationalmannschaft

Zur Person


  • Studium an der Medizinischen Universität Wien 1996-2002 mit Erlangung diverser Leistungsstipendien.
  • Postpromotioneller Aufenthalt in den USA am Pennsylvania Hospital, Philadelphia.
  • Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin in Großbritannien und der Schweiz.
  • Ausbildung zur Fachärztin für Angiologie an den international renommierten Universitätskliniken Basel (Schweiz) und Freiburg/Bad Krozingen (Deutschland) mit Schwerpunkt interventionelle Phlebologie.
  • Stationsführende Oberärztin Universitätsspital Inselspital Bern, Schweiz.
  • Verfassung mehrerer Publikationen zu Therapie von Arterien- und Venenleiden.
  • Im Sommer 2013 Rückkehr nach Wien und ärztliche Tätigkeit am Hanusch Krankenhaus.
  • Seit Herbst 2014 Ärztin in der Gruppen- und Privatordination IMED19.
Tätigkeitsbereich:
Allgemeine Innere Medizin, Angiologie, Phlebologie

Spezialisierungen:
Venenerkrankungen – Ultraschalldiagnostik, Sklerotherapie, Endovenöse Lasertherapie
Arterienerkrankungen – Diagnostik und konservative Therapie

Beruflicher Werdegang


  • Studium der Psychotherapiewissenschaften an der Sigmund Freud Universität
  • Ausbildung zur Systemische Einzel- und Familientherapie (in Ausbildung und Supervision)
  • Ausbildung zur Säuglings- Kinder und Jugendlichenpsychotherapie (in Ausbildung und Supervision)
  • Psychotherapeutin in der Sigmund Freud Ambulanz für Erwachsene
  • Psychotherapeutin in der Sigmund Freud Ambulanz für Kinder und Jugendliche
  • Coaching Ausbildung für Führungskräfte
  • Master of Business Administration
  • Langjährige Berufserfahrung im Pharma Management
Schwerpunkte meiner psychotherapeutischen Arbeit

  • PSYCHOSOMATISCHE ERKRANKUNGEN:
    z.B. bei Magen-Darm Erkrankungen, Hauterkrankungen, Atemstörungen, Störungen der Sinneswahrnehmungen etc.
  • ÄNGSTE UND ZWÄNGE:
    z.B. bei Panikattacken, Phobien, sozialen Ängsten, Prüfungsangst, Zwangsstörungen
  • BURN-OUT:
    z.B. bei Erschöpfungszuständen, anhaltender Müdigkeit, reduzierter persönlicher Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen
  • DEPRESSION:
    z.B. bei Trauer, Schwermut, Schuldgefühle, Interessensverlust, Gleichgültigkeit, Hoffnungslosigkeit, Unruhe etc.
  • PARTNERSCHAFTSPROBLEME:
    z.B. bei unerfüllten Erwartungen, emotionaler Abhängigkeit vom Partner, falscher Dysbalance von Nähe-Distanz, Streitigkeiten, Untreue, sexuellen Funktionsstörungen etc.
  • ERZIEHUNGSPROBLEME:
    z.B. bei Aggressionsproblemen, Verhaltensauffälligkeiten, Lernschwächen, Erziehungsproblemen mit Kindern in der Pubertät
  • UNTERSTÜTZUNG BEI TRENNUNG UND SCHEIDUNG:
    Bearbeitung von Enttäuschung und Schmerz, Verstehen des Scheiterns, veränderter Umgang mit den Kindern, dem Ex-Partner und den Familien, die emotionalen Ablösung vom ehemaligen Partner, Suche nach einer Neuorientierung in der Lebensgestaltung etc.
Wie ich Sie unterstützen kann

Als Psychotherapeutin biete ich Ihnen professionelle Hilfe an und erarbeite mit Ihnen gemeinsam Wege aus der Krise, damit Sie wieder mit Freude Ihr Leben genießen können.
  • Ich biete Ihnen einen vertrauensvollen und wertfreien Rahmen, wo alles besprochen werden kann, was Sie belastet.
  • In schweren Zeiten sind einem die nötigen Mittel, um ein Problem zu ändern, manchmal nicht gleich zugänglich. Hier sehe ich meine Aufgabe Sie zu unterstützen Ihre eigenen Lösungen zu finden, Ihre Fähigkeiten, Ressourcen und Stärken zu entdecken oder wiederzuentdecken.
  • Ich höre Ihnen aufmerksam zu und unterstütze Sie dabei, Dinge zu erzählen die Sie schon lange mit sich herumtragen und die Sie bisher niemanden anvertrauen wollten.
  • Ich unterstütze Sie durch individuelle Fragen, Lösungsmöglichkeiten in Ihrem Leben sichtbar zu machen und mehr Klarheit zu schaffen.
  • Wir entwickeln gemeinsam einen neuen Handlungsspielraum, der Ihnen einen leichteren Umgang mit Ihren Problemen ermöglicht
Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.

Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen,
sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.


Imed19 informiert:
Untersuchungen und Behandlungen im Privat-Ordinations-Zentrum erfolgen ausschließlich auf eigene Rechnung und
eigenes Risiko des durchführenden Arztes!
Es besteht kein Haftungsanspruch an Imed19.